Fresken im Haus des Augustus

Super Ticket - Antike Fresken auf dem Palatin und Forum Romanum

Mit dem Super Ticket antike Räume auf dem Palatin und Forum Romanum entdecken.

Seit kurzem wird ein neues Ticket für das archäologische Gelände des Forums Romanum mit dem Hügel Palatin verkauft, mit dem man zusätzlich zum allgemein zugänglichen Gelände 8 besondere Ausgrabungsstätten besichtigen kann. Lohnt sich dieses Ticket und was muss man beachten? Mein Fazit ganz unten.

Das Zentrum des antiken Roms

Der Saturntempel auf dem Forum Romanum
Der Saturntempel auf dem Forum Romanum

Wer an den alten Römern interessiert ist, kommt kaum an dem riesigen Ausgrabungsgelände im Herzen der Ewigen Stadt vorbei. Doch damit die alten Steine zu sprechen beginnen lohnt es sich eine Stadtführung zu buchen, bei denen Sie die Geschichte zu den Ruinen erfahren.
Das Forum Romanum wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. als Marktplatz Roms angelegt und war für gut Tausend Jahre das Zentrum des römischen Reichs. Seit 200 Jahren werden die Ruinen der Gebäude von Archäologen ausgegraben genauso wie die Funde auf dem angrenzenden Hügel Palatin, auf dem der Legende nach Romulus die Stadt gegründet hat. In der Kaiserzeit standen hier die prächtigen Paläste der Imperatoren. Man kann einen ganzen Tag mit Streifzügen zwischen den alten Mauern verbringen.
Einige Innenräume, teilweise mit farbigen Fresken ausgemalt, können seit neuestem mit einer besonderen Eintrittskarte besichtigt werden. Zum Teil waren diese schon in der Vergangenheit den Touristen zugänglich, andere kamen dieses Jahr dazu. Da aus denkmalpflegerischen Gründen die Besucherzahl beschränkt ist sind teilweise zusätzliche Reservierungen nötig (siehe unten).

Die acht Stätten im Angebot sind

Fresken im Haus des Augustus
Fresken im Haus des Augustus

Die Casa di Augusto, das Haus Kaiser Augustus

Augustus erwarb 36 v.Chr. das vornehme Haus des Hortensius auf der Südwestecke des Palatins. Augustus lies den Gebäudekomplex ausbauen und vergrößern. Trotzdem können wir noch nicht von einem Palast sprechen. Der Gebäudekomplex bewegte sich durchaus noch im Rahmen anderer Bürgerhäuser. So fallen vor allem die relativ kleinen Räume im Privatbereich auf, die man nun besichtigen kann. Sie zeigen aber sehr schön erhaltene Wandfresken, die man dem sog. 2 pompejanischen Stil zuordnen kann. Wir sehen eine Scheinarchitektur mit Theatermasken. Es sind Fenster gemalt, die sich in Gassen des alten Rom zu öffnen scheinen. Der östliche, eher öffentlich-repräsentative Teil des Hauses wurde beim Bau des Palastes von Kaiser Domitian zerstört. Die Besichtigung erfolgt durch Multimedia-Projektionen in englischer und italienischer Sprache.

Die Casa di Livia, das Haus der Livia, Gattin des Augustus

Fresken im Haus der Livia
Fresken im Haus der Livia

Das Gebäude entstand um 30 v. Chr. durch Umbau eines älteren Gebäudes und ist in einem ähnlichen Stil wie das des Augustus ausgemalt, wobei ein typisches Element die Girlanden sind. Es gehörte ursprünglich zum Komplex des Hauses des Augustus. Ob es sich tatsächlich um die Gemächer der Livia Drusilla, der dritten Frau von Augustus handelt, ist umstritten auch wenn Bleirohe ihren offiziellen Titel Iulia Augusta tragen. Die Besichtigung erfolgt durch Multimedia-Projektionen in englischer und italienischer Sprache.

Der Cryptoportikus des Nero

Es handelt sich um einen 130 Meter langen unterirdischen Gang, der eigentlich schon zum Palst Kaiser Tiberius, dem Nachfolger und Stiefsohn des Augustus gehörte. Er verband das Haus der Livia mit dem Palast Neros. Wir sehen heute noch Reste von Malerei und Stuckverzierungen. Im April 2019 war der Gang geschlossen.

Die Domus Transistoria

Die Domus Transistoria war der Palast, den Nero im Anschluss an die Gebäude seiner Vorgänger errichtete. Beim Brand von Rom 64 n.Chr. wurde er zum größten Teil zerstört, worauf Nero seinen neuen Palast, die berühmte Domus Aurea erbauen lies. Die erhaltenen Räume zeigen Malereien des 3 pompejanischen Stil mit Ornamenten, wie stilisierten Blüten und mythologischen Darstellungen. Der Eingang befindet sich heute neben dem Museo Palatino. Die Besichtigung erfolgt durch Multimedia-Projektionen in englischer und italienischer Sprache.

Das Museo Palatino

Decke der Loggia Mattei
Decke der Loggia Mattei

Das Antiquariat zeigt Funde von den Ausgrabungen von der Frühzeit bis zur Kaiserzeit.

Aula Isiaca und Loggia Mattei

Von der Sommerresidenz der Familie Mattei blieb nur ein kleiner Raum, ehemals eine offene Loggia erhalten, deren Decke mit Grotesken in den 1520er Jahren von der Werkstatt des Baldassare Peruzzi ausgemalt wurde. Von hier sieht man in einen Raum der zu einem republikanischen Wohnhaus gehörte, das um 30 v.Chr. mit Fresken versehen wurde, die Bezug auf Ägypten und insbesondere den Kult der Göttin Isis nehmen. Es ist schön, die Malereien zwischen denen 1550 Jahre liegen zu vergleichen. Man sieht, wie die Renaissancemalerei sich an den damals wiederentdeckten Malereien aus der Römerzeit inspirierte.

Der Tempio di Romulo

Der sogenannte Tempel des Romulus liegt an der Via Sacra auf dem Weg zum Forum. Er wurde Anfang des 4. Jahrhunderts für Valerius Romulus, den verstorbenen Sohn von Kaiser Maxentius erbaut. Da er aber erst unter dessen Nachfolger und Gegner, Kaiser Konstantin fertig gestellt wurde, geht man davon aus, dass er dann eine andere Nutzung hatte. Im 6. Jahrhundert wurde der Tempel zur Vorhalle der dahinter entstandenen Kirche Santi Cosma e Damiano umgebaut. Im Tempel sind noch Reste der frühchristlichen Fresken erhalten. Zu beachten ist das originale Marmorportal mit der noch funktionsfähigen Bronzetür. Eine von drei aus der Antike in Rom erhaltenen Bronzetüren.

Fresken in Santa Maria Antiqua
Fresken in Santa Maria Antiqua

Santa Maria Antiqua

Ein Höhepunkt ist sicher der Besuch der frühchristlichen Kirche Santa Maria Antiqua. Im 2. Jahrhundert entstandenen neben einer monumentalen Rampe (ebenfalls zu besichtigen) Räume, die für den Empfang von Besuchern im kaiserlichen Palast oder für die Palastwache dienten. Mitte des 6. Jahrhunderts wurden diese zu einer Kirche mit Diakonie für die Versorgung der Armen ohne wesentliche Umbauten umgewandelt. Nach einem Erdbeben 847 wurde diese wieder aufgegeben und die Diakonie an das entgegengesetzte Ende des Forums zu Santa Maria Nova, heute Santa Francesca Romana, verlegt. In den 300 Jahren ihres Bestehens wurde die Kirche mehrmals mit qualitativ sehr hoch stehenden Fresken ausgestattet, die in mehreren Schichten übereinanderliegen liegen. Man hat so einen Querschnitt der frühchristlichen Malerei vor sich, auch wenn es teilweise schwer ist die verschiedenen Malschichten auseinander zuhalten. Durch Multimedia-Projektionen werden die Fresken jedoch für die Besucher sehr gut erklärt und entschlüsselt.

Die Besichtigung gut planen

Übereinanderliegende Malschichten in Santa Maria Antiqua
Übereinanderliegende Malschichten in
Santa Maria Antiqua

Das Super-Ticket kann man auf der Homepage von Coopculture erwerben. Leider fehlen auf der Homepage einige sehr wichtige Hinweise. Die acht Objekte die besichtigt werden können haben leider sehr unterschiedliche Öffnungszeiten. Man sollte sich also einen genauen Zeitplan machen. Wichtig ist auch die Multimedia-Projektionen in der Casa di Augusto, Casa di Livia und der Domus Transistoria zusätzlich (gratis) zu reservieren da sonst die Teilnahme zum Glückspiel wird. Die Vorführungen dauern ca. eine halbe Stunde.

Öffnungszeiten
geschlossen am 25.12. und 1.1. sowie an den Tagen an denen im Forum Romanum freier Eintritt gilt.

Casa di Augusto – 9:00 – 12:30 (Sommer bis 13:30), Montag geschlossen
Casa di Livia – 9:00 – 12:30 (Sommer bis 13:30), Montag geschlossen
Domus Transitoria – 9:00 – 18:00, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag geschlossen

Tempel des Romulus
Tempel des Romulus

Criptoportico neroniano – 9:00 – 15:30 (Sommer bis 18:30)
Museo Palatino – 9:00 – 15:30 (Sommer bis 18:30)  
Aula Isiaca-– 9:00 – 12:30 (Sommer bis 13:30), Montag geschlossen
Tempio di Romolo – 13:00 – 15:30 (Sommer 14:00 – 18:30), Freitag geschlossen
Santa Maria Antiqua – 13:00 – 15:30 (Sommer 14:00 – 18:30), Freitag geschlossen
Sommeröffnung 1. April bis 30. September

Achtung Öffnungszeiten ohne Gewähr. Die Öffnungszeiten können sich ändern. Kontrollieren Sie diese noch einmal auf der Seite der Touristen Information.

Mein Fazit

Das Super-Ticket für Forum Romanum lohnt sich auf jeden Fall. Man sieht faszinierende Räume und vor allem antike Fresken. Man muss den Besuch aber generalstabsmäßig planen, die Multimedia-Projektionen vorreservieren und eine gute Uhr dabei haben. Es ist fast nicht möglich alle acht Stätten an einem Tag zu besuchen. Wegen der unterschiedlichen Öfnungszeiten ist das auch nur am Wochenende möglich. Wenn, dann kann man man nach meiner subjektiven Meinung das Museo Palatino oder den Criptoportico weglassen. Im Gelände gibt es keine Gastronomie, also Pausenbrot und Wasserflasche mitnehmen. Achtung, anders als das normale Ticket fürs Forum gilt das Super-Ticket nicht fürs Kolosseum und nur an einem Tag.

Quellen: Coopculture Super Ticket, Servizi Turistici, Parco Palatino, Archäologie Verstehen zu römischen Wandmalereien.

Lassen Sie sich ein Angebot für eine Führung inkl. Eintritt erstellen.

 

 

 

 

Buchung und Auskunft unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Telefon: +39 - 346 - 8533377

Fresken im Haus des Augustus
Fresken im Haus des Augustus

Fresken im Haus der Livia
Fresken im Haus der Livia

Die Aula Isiaca
Die Aula Isiaca

Santa Maria Antiqua
Santa Maria Antiqua

Fresken in Santa Maria Antiqua, Kreuzigung, Theodotus-Kapelle
Fresken in Santa Maria Antiqua, Kreuzigung, Theodotus-Kapelle

Santa Maria Antiqua
Santa Maria Antiqua

Antiker Sarkophag mit Szene aus der Jonaslegende in Santa Maria Antiqua
Antiker Sarkophag mit Szene aus der Jonaslegende in Santa Maria Antiqua

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.