Neues vom Kolosseum

Inzwischen ist die erste Restaurierungsphase am Kolosseum fast beendet. Am 7. Juli sollen die ersten fünf Arkaden von den Gerüsten befreit werden. Wir können gespannt sein, wie sie in der Sommerhitze blitzen. Das Kultusministerium verspricht, dass der Stein genauso wie vor 1937 Jahren, bei der Erbauung in honiggelb leuchten soll. Das Gerüst wird dann weiter um das Amphitheater wandern.

Doch es wird nicht nur restauriert sondern auch weiter geforscht. Die letzten Wochen haben Studenten der römischen Universität Roma Tre und der American University of Rome in einem der Bogengänge des Baus gegraben. Die waren dabei nicht auf der Suche nach Resten der Gladiatoren sondern der mittelalterlichen Besiedlung. Ab dem 9. Jahrhundert entstanden in den Gewölben des ungenutzten Kolosseums Ställe, Magazine und Wohnungen. Keramikfunde beweisen diese Nutzung. Ein besonders schöner Fund ist ein winziger Affe aus Elfenbein, der vielleicht als Schachfigur diente. Bis spätestens zum Erdbeben 1349, bei dem auch das Kolosseumin Mitleidenschaft gezogen wurde reichte die Zeit der mittelalterliche Besiedlung, während der die Adelsfamilie Frangipane in einem oberen Geschoss sogar eine Burg eingebaut haben. Wir sind auf weitere Funde gespannt.

Wer sich für die Geschichte des Kolosseums nach der Zeit der Gladiatoren interessiert, dem sei das spannende Buch von Erik Wegenhoff Das Kolosseum - bewundert, bewohnt, ramponiert (Wagenbach Verlag, 2012, ISBN: 9783803136404) empfohlen.

Quellen: La Repubblica, Corriere della Sera

Lassen Sie sich ein Angebot für eine Führung inkl. Eintritt erstellen. Teilnehmer unter 18, bzw. unter 26 Jahren mit Studenten- oder Schülerausweis bekommen Ermäßigungen.

 

 

 

 

Buchung und Auskunft unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Telefon: +39 - 346 - 8533377

Renovierung des Kolosseums

Seit November 2013 wir das Kolosseum grundlegend renoviert. Nicht nur der Ruß der Abgase, der die Fassade schwarz färbte wird abgestrahlt. Es müssen umfangreiche Sicherungsmaßnahmen vollbracht werden, damit die Ruine nicht weiter verfällt. Einbauten des letzten Jahrhunderts werden entfernt.
Die Besichtigung soll, trotz Beeinträchtigungen, während der ganzen Renovierungszeit sichergestellt bleiben. Natürlich finden in dieser Zeit auch Forschungsarbeiten statt.

– 20.01.2013 Die Restaurierung geht bald los – Ein Schmuckstück aus der Mauerritze

Im Juni 2014 ist die Restaurierung schon fortgeschritten. Gleichzeitig werfen archäologische Untersuchungen einen neuen Blick auf die mittelalterliche Geschichte des Kolosseums.

 

– 01.07.2014 Neue Regeln

Ab Juli 2014 hat das Kulturministerium ein paar Modalitäten geändert, die auch für andere staatliche Einrichtungen, wie die Caracalla-Thermen und das Nationalmuseum gelten.
– künftig ist am ersten Sonntag jeden Monats der Eintritt frei. Dies bewahrt jedoch nicht vor Schlange stehen.

– Aus Sicherheitsgründen darf man keine größeren Taschen, Koffer und Rucksäcke mehr ins kolosseum mitnehmen. Da es keine Depotmöglichkeiten gibt, lassen Sie diese bitte im Hotel. Handtaschen und kleine Rucksäcke sind kein Problem.

– Leider fällt die Ermäßigung für Besucher über 65 Jahren künftig weg. Ermäßigungen gibt es für Besucher unter 18 Jahren, bzw. unter 26 Jahren mit Studenten- oder Schülerausweis, die Bürger der EU oder der Schweiz sind.

2017 wurden die Sicherheitskontrollen weiter verschärft. Nun darf man auch keine Flüssigkeiten mehr mitbringen. Werfen Sie Ihre Trinkflaschen aber trotzdem nicht weg, nach der Kontrolle können Sie sie wieder auffüllen.

– Auch bekommen Sie bei Führungen mit unsbevorzugten Einlass. Vor den Sicherheitsschleusen kann es in den Stosszeiten, vorallem ab 10:00 trotzdem zu Wartezeiten kommen.

Ansicht des Innenraums des Kolosseums von C. W. Eckersberg, 1815
Ansicht des Innenraums des Kolosseums von C. W. Eckersberg, 1815

Aufstellung der Gerüste September 2013

Nun ist es soweit. Am 3. August 2013 wird die Straße vor dem Kolosseum für den Privatverkehr gesperrt.
Ich bin zwei Tage zuvor noch einmal, zum letzten Mal vorbeigefahren.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.