Palazzetto Altemps

Direkt hinter dem Kapitolsplatz gibt es eine Entdeckung zu machen. Eine barocke Fassade erinnert an einen Vorarlberger Kardinal, der zu seiner Zeit zu den einflussreichsten Politikern Europas gehörte. Markus Sittich von Hohenems.

Der Palazzetto Altemps kurz vor dem Abriss in der Via Flaminia
Der Palazzetto Altemps kurz vor dem Abriss

Rechts vom Senatorenpalast führt die kleine Via del Campidoglio vom Kapitolsplatz bergab. Auf der rechten Seite sehen wir eine schöne Barockfassade, die in einen schmucklosen Verwaltungsbau der 1920er Jahre eingefügt ist. Sie gehörte einst zum Palazzetto Altemps, dem Eingangsgebäude der Villa Altemps, die sich direkt vor der Porta del Popolo befand. Erbaut wurde sie Ende des 16. Jhd. für Markus Sittich von Hohenems, auf Italienisch Altemps genannt. Er war der einflussreichste Kardinal am Hof von Pius IV., der ihn zum Kardinal berief obwohl er keinerlei theologische Vorbildung hatte. Der Kriegsführer aus Vorarlberg hatte wegen seiner Verwandtschaft das Vertrauen des Papstes Pius IV. Seine Mutter Chiara de'Medigino war die Schwester von Giovanni Angelo Medici, der allerdings nicht mit der florentiner Adelsfamilie verwandt war.

Markus Sittich von Hohenems wurde 1561 von seinem Schwager, dem frisch gewählten Papst zum Bischof von Konstanz ernannt. Er besuchte Konstanz tatsächlich in seiner 28jährigen Amtszeit nur dreimal. Er stieg recht zügig zum Kardinal auf und organisierte das Konzil von Trient, das sich mit der Abgrenzung und der Bekämpfung der Reformation durch die katholische Kirche beschäftigte. In der Cappella Altemps in Santa Maria in Trastevere wir das in den Freken eindrucksvoll illustriert.

Onorio Longhi, Architekt

Außer der Kapelle ließ der Kardinal eine ganze Reihe Paläste und Villen bauen und beauftragte damit die Baumeisterfamilie Longhi. Der Architekt Onorio Longhi, aus einer lombardischen Baumeisterdynastie, hatte für den Kardinal auch dessen Stadtpalast, den Palazzo Altemps erbaut.

Aufriss der Fassade von Onorio Longhi
Aufriss der Fassade von Onorio Longhi

Er beherbergt heute eines der schönsten Museen Roms mit einer Sammlung antiker, ägyptischer und barocker Kunst.

Longhi stand als Künstler immer im Schatten seines Vaters und seines Sohnes Martino Longhi der Ältere und der Jüngere. Er war der beste Freund von Caravaggio, fehlte bei keiner Wirtshausschlägerei und war auch in den Mord verwickelt, der Caravaggio ins Exil nach Neapel und Sizilien zwang.

Die Villa Altemps

1564 erwarb der Kardinal einen Weinberg vor der Porta del Popolo. Er beauftragte Onorio Longhi zusätzlich zu dem bestehenden bescheidenen Gebäude einen zweistöckigen Riegel enlang der Via Flaminia zu errichten. Besonders prächtig ausgestattet wurde das Portal, durch das man den Park, der anstelle des Weinbergs angelegt wurde erreicht. Es ist geschmückt mit dem Wappen der Herren von Hohenems.

Von Hohenems hatte wenig von seiner Sommerresidenz. Sie wurde erst in seinem Todesjahr 1595 fertiggestellt. Seine Erben verkauften sie an die Borghese, die die Immobilie an die Odescalchi weiterreichten. 1882 musste die Villa der Erweiterung der Via Flaminia weichen. Wo sie einst stand befindet sich heute der Eingang zur Metrostation Flaminio. Die prunkvolle Fassade wurde, in Stücke zersägt und 44 Jahre eingelagert bis die Gelegenheit kam sie auf dem Kapitol wiederaufzubauen.

Kapitell des Außenpfeiler des Palazzetto Altemps in Form eines Steinbockschädels, Wappentier der Familie Hohenems
Kapitell in Form eines Steinbockschädels

Man beachte die originellen Kapitelle der Außenpfeiler, die das Wappentier der Familie Hohenems, den Vorarlberger Steinbock darstellen.

Quellen: Blog Innamorati di Roma, Wolfgang Lippmann, Kardinal Marcus Sitticus Altemps

Machen Sie doch einen virtuellen Spaziergang mit uns über den Kapitolshügel.

Diesen finden Sie hier.

So genau wie möglich soll dieser Rundgang sein. Sie dürfen ihn gerne Ausdrucken und auch vor Ort benutzen, wenn Sie wieder nach Rom reisen dürfen. Und wir bleiben in Übung beim Erzählen über Kunst, Geschichte und Menschen aus drei Jahrtausenden.

Dies ist ein Work in Progress Projekt. Dass heißt, der Rundgang wird nach und nach fertiggestellt. Schauen Sie immer mal wieder herein.

Und wenn es Ihnen gefallen hat, lassen Sie doch eine Spende da.

 

 

 

 

 

Buchung und Auskunft unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Telefon: +39 - 346 - 8533377

Der Palazzetto Altemps, links, vor der Porta del Popolo
Der Palazzetto Altemps, links, vor der Porta del Popolo

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.