Leonardo da Vincis Heiliger Hieronymus

Sonderausstellung am Petersplatz

Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci wird im Braccio Carlo Magno am Petersplatz in einer kleinen Sonderausstellung zum 500ten Todestag des großen Meisters gezeigt.

Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci, Detail
Der Heilige Hieronymus von Leonardo, Detail

Das Gemälde wurde kürzlich restauriert und ist bis zum 22. Juni im südlichen Arm des Petersdoms, dem Braccio Carlo Magno ausgestellt. Den Eingang findet man am Ende der linken Kolonnade, wenn man Richtung Petersdom blickt. Der Eintritt ist gratis. Ab Juli wird das Bild dann in einer Ausstellung des Metropolitan Museums in New York zu sehen sein und im Winter der Mona Lisa im Louvre in Paris begegnen. Ab dem Frühjahr 2020 kann man den Hieronymus wieder in der Vatikanischen Pinakothek bewundern. Es ist das einzige Bild Leonardos, dass sich in Rom befindet.

Bewegte Geschichte des Bildes

Leonardo da Vinci hat um 1480 dieses Bild, das den Heiligen Hieronymus als Eremit in der Wüste darstellt, begonnen zu malen. Und er hat es wie so vieles in seinem Leben unvollendet hinterlassen. Leonardo war unzweifelhaft ein Genie, aber er war kein Vollender. Wir wissen nicht für welchen Auftraggeber das Bild entstand und für welchen Ort es vorgesehen war.

Eingang zur Ausstellung am Petersplatz
Eingang zur Ausstellung am Petersplatz

Dokumentarisch taucht es erst im 19. Jahrhundert in der Sammlung der vorarlberger Malerin Angelika Kauffmann auf um nach deren Tod wieder im Dunklen zu verschwinden. Einige Zeit später fand es Kardinal Joseph Fesch zerschnitten in fünf Teile wieder, unter anderem bei einem Antiquitätenhändler und in der Werkstatt eines Schuhmachers. Fesch besaß eine Gemäldesammlung mit angeblich 20 000 Werken, die nach dessen Tod versteigert wurde. Über Umwege gelang schließlich Papst Pius IX. 1845 in den Besitz des Hieronymus. Seit 1932 befindet es sich in der Vatikanischen Pinakothek, Teil der Vatikanischen Museen, wo es in einem kleinen Raum neben den großformatigen Madonnen von Raffael etwas untergeht.

Der Heilige Hieronymus

Der Heilige Hieronymus, um 347 in Kroatien geboren, gilt als einer der vier Kirchenlehrer. Er übersetzte die Bibel aus dem Hebräischen ins Latein.  Er führte ein radikal asketisches Leben und soll von 373 bis 378 in der syrischen Wüste als Einsiedler gelebt haben.

Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci, Ausstellung am Petersplatz
Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci
Ausstellung am Petersplatz

Der Legende nach hatte er dort einen Löwen als Gefährten, dem er einen Dorn aus der Pranke entfernt hatte. 420 starb er in Bethlehem. Seine Gebeine wurden im 13. Jahrhundert in die Basilika Santa Maria Maggiore in Rom überführt

Meisterwerk von Leonardo da Vinci

Leonardo zeigt ihn als verhärmten alten Mann, der er in der Zeit als Eremit tatsächlich nicht war, in einer Felsenlandschaft. Ausgearbeitet ist nur der Oberkörper und der Kopf. Dabie zeigt sich das genaue anatomische Wissen Leonardos. In der rechten Hand hält der Heilige den Stein, den er sich gegen die Brust geschlagen haben soll. Der Löwe vor ihm ist fast warholesk nur angedeutet. Rechts hinter dem Felsen ist eine Kirche skizziert, die manche als Santa Maria Novella in Florenz deuten. Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci erschließt sich erst auf den zweiten Blick, fasziniert dann aber umso mehr. Ein kurzer Besuch bei ihm lohnt sich für jeden Tourist auf dem Petersplatz. Aber keine Angst, es ist kein großer Andrang, die wenigsten bemerken die Ausstellung.

Quellen: Vatican News, Vatikanische Museen, Ökumenisches Heiligenlexikon

Lassen Sie sich ein Angebot für eine Stadtführung machen.

 

 

 

 

Buchung und Auskunft unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Telefon: +39 - 346 - 8533377

Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci, ca 1480, Vatikanische Pinakothek
Der Heilige Hieronymus von Leonardo da Vinci, ca 1480, Vatikanische Pinakothek

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.